Damen
1.Herren
2.Herren
3.Herren
4.Herren
5.Herren
6.Herren
7.Herren
8.Herren
Jugend-Niedersachsenliga
1.Jugend
2.Jugend
3.Jugend
4.Jugend
5.Jugend
6.Jugend
Wichtige Daten
Spielplan
Termine
Fotogalerien
Minimeisterschaften 17/18
Jugendfahrt 2016 Schloss Dankern
Minimeisterschaften 2015
Vorgabeturnier 2012
Sommerfest 2011
Jugendfahrt Hohegeiß 2011
Freundschaftsspiel Schömberg 2011
Sommerfest 2010
Kreisminimeisterschaften 2012
Kreismeisterschaften 2010
Minimeisterschaften 2010
Vereinsmeisterschaften Jugend 2010
Jugendfahrt 2010
Vorgabeturnier 2010
Sommerfest 2009
Fotos aus 50Jahren TVB-TT
Jubiturnier 2008
Center-Parcs 2005
Historisches
Vereinsmeister
Vorgabeturniersieger
Links
DTTB
TTVN
SV Obernkirchen
TSV Hohenrode
SG Rodenberg
TS Rusbend
Lesereintragungen
Gästebuch
 

1.Damen
 

Die Mannschaft | Saison 2019/2020 | Spielplan | Spielberichte | aktuelle Tabelle


Die Mannschaft:
 

 
NadineVerenaKirstenKerstinIsrunSilke
NadineVerenaKirstenKerstinIsrunSilke

Saison 2019/2020:

Die Damen des TV Bergkrug startet in der Saison 2019/2020 in der Bezirksliga Damen Gruppe 02.

Restspielplan 2019/2020 :

Es gibt momentan keine Einträge im Spielplan.

Spielberichte:

Damen-Sieg in Fischbeck
Am Sonntagnachmittag (selbst das Dinchen war mit Spielbeginn um 14 Uhr einverstanden) punkteten wir 8:2 gegen und in Fischbeck. War ganz lustig, auf das Händeschütteln zu verzichten – und das dann immer wieder fast zu vergessen. 40 Jahre Erfahrung in Tischtennishöflichkeit sind halt nix gegen ein bisschen hygienische Vorsicht. Wir haben uns schlussendlich für leichtes winken und offenes lachen entschieden.
Spielerisch gibt`s nicht allzuviel zu erwähnen. Nur, dass sich Verena sonntags ein bissel schwer tut mit gewinnen, Nadine mit leichtem schwanken nach ihrem 5-Satz-Spiel gegen Marion Badawi behauptete, sie habe Schupfaugen (siehe Foto), und Kirsten & ich das Doppel gegen die 1 + 2 (Doris Stöck / Marion Badawi) von Fischbeck gewannen. Wir spielen ja nicht unbedingt schönes Tischtennis zusammen, aber dafür kommt überraschend oft etwas Zählbares heraus. Heidesand mit Kaffee ist übrigens ein sehr leckeres Tischtennisnebenbeifutter....
News von: Isrun 04.03.2020
Damen: Sieg gegen Bad Münder II
Am 24.02. lieferten wir in der kleinen Halle einen 8:2-Sieg gegen Bad Münder II. Bei der Begrüßung entschieden wir uns fix für eine namentliche Vorstellung, weil Bad Münder II mit neuer Truppe antrat und wir nur eine der Spielerinnen kannten. Und gut, dass nebenbei noch Training stattfand, erstens hatten wir so 2 Doppel-Zähler (danke!), und zweitens konnte Oliver uns, nur mit einem Hocker als Hilfsmittel bewaffnet, einen Ball von der Fensterkante klauben. Später am Abend landete nochmal ein Plastikdings dort oben und verweigerte den Abstieg, ich scheiterte aber bei der Rückholung (bin zu klein). Kirsten kletterte daraufhin auf die Heizungsabdeckung, sie kriegte den Ball auch wieder, hatte anschließend aber ein bisschen Wade und ein bisschen Rücken - Menschen über 50 sollten vielleicht nicht auf Heizungen klettern.....
Verena war richtig gut am Montag, sie gewann gegen Daria Maric nach 2-Satz-Führung und einem 14:16 im 3. noch im 5.; ihrer zweiten Gegnerin, Nicole Albrecht (gegen deren Konterspiel sie im Hinspiel deutlich verloren hatte), ließ sie diesmal in 3en keine Chance. Bei mir lief`s auch, ich steuerte 2 ungefährdete 3-Satz-Siege gegen Janice Schendel und Sabine Dieckmann-Klopp bei. Mein Trainingsspiel mit Willi hat sich dabei offensichtlich ausgezahlt – mich im sofort-konter- Modus zu sehen, hat Seltenheitswert. Nadine zog gegen Nicole Albrecht Topspin auf Bauch wie eine Weltmeisterin (Topspin auf außen lief nicht, weil die Bälle mörderschnell im fiesen Winkel wiederkamen) und gewann in 4en. Gegen Daria Maric fehlte ihr aber das Glück – Netz- und Kantenbälle sind ja immer Käse, aber wenn mehrere dieser Dinger ab 8:8 hintereinander weg passieren und man nur wegen dieser Vögel die Sätze 2x in der Verlängerung und 1x zu 9 verliert, ist das schon „äscht äjjälisch“. Kirsten gewann zunächst gegen Sabine D-K und konterte (!) in ihrem 2. Spiel gegen Janice munter mit (Rückhand und Vorhand!). Kirsten, erzähl Du uns nochmal, Du könntest das gar nicht.... Leider verlor sie dann noch im 5., was aber wurscht war, weil ich mein Spiel zwischenzeitlich schon fertig hatte.
Wir sind seit November oder so durchgehend Tabellenerste und staunen mit großen Augen in die Tischtennisbezirksligawelt. Borstel II folgt uns allerdings mit nur 2 Punkten Abstand auf dem Fuße.
News von: Isrun 27.02.2020
Damen: Das war aber knapp...
Samstagnachmittag hatten wir die Damen von Kirchbrak II zu Gast. In der Hinserie gab es ein hart umkämpftes 7:7, wir wussten also, das wird eine enge Kiste. Fehlstart in den Doppeln: Nadine/Verena verloren gegen Nicole Helm/Elke Paul ihr erstes Doppel seit Saisonbeginn, Kirsten/Isrun waren mit ihren Gegnerinnen Christine Kammel/Lena Beyer schlicht überfordert. Nadine hatte mit Christine Kammel (Noppe mit Schlägerdrehen) keine Probleme, und Verena lief gegen Nicole Helm neben guten sportlichen Aktionen zur mentalen Hochform auf – 16:14 im 5.! Von Kirsten und mir kam nichts Zählbares, wobei Kirsten gegen Elke Paul leider im 5. zu 11:13 verlor, und ich gegen Lena Beyer nicht mal einen Satz gewinnen konnte. Zwischenstand 2:4. Nadine hat ihren neuen Schläger mittlerweile voll im Griff und gewann deutlich 3:0 gegen eine etwas konsternierte Nicole, Verena gewann in 4en gegen Christine – tja, und dann kam wieder nix. Kirsten verlor gegen Lena, und ich gab gegen Elke eine 2:0-Satzführung aus der Hand. Ich habe dann verkündet, aus dem Damentischtennis auszutreten, da ich bei den Herren aus meiner Sicht einfach besser spiele. Vielleicht klappt ja eine Adoption durch die 6. Herren. Zwischenstand jedenfalls 4:6. Ein bisschen Sorge hatte ich dann noch, als das Dinchen einen weiteren Plastikball aus dem Geräteraum holte. Das Teil war hellblau, und ich dachte, Himmel, womit spielt es denn da gleich? Aber der Himmelblaue diente dann doch nur zum draufsetzen beim zählen :-).
Bei 4:6 ging es in die paarkreuzübergreifenden Einzel. 1 gegen 3 > Nadine gegen Lena, 3:1 für uns, von einem Trauma gegen „die Hinteren“ nichts mehr zu sehen. 3 gegen 1 > Kirsten gegen Nicole. Wir hatten da keine große Erwartungshaltung. Erwartugnshaltungen sind Kirsten aber manchmal eher egal – toller Sieg in 5en! Klasse, Zwischenstand 6:6, vielleicht ist ja doch ein Unentschieden drin. 2 gegen 4 > Verena siegt in 5en gegen Elke. 4 gegen 2 > ich gewinne unerwartet gegen Christine. Endergebnis 8:6! Eigentlich haben Nadine und Verena das Spiel im Alleingang gewonnen, sie brauchten nur zum Schluss ein ganz bisschen Hilfe von Kirsten und mir, die wir überraschend auch liefern konnten. Das ist mir immer ein Rätsel, gegen 3 und 4 zu verlieren, aber gegen 1 und 2 zu gewinnen. Sehr seltsam, aber wenn das Mannschaftsergebnis trotzdem stimmt, isses auch wieder wurscht....
News von: Isrun 23.02.2020
Damen: Nochmal verloren.... gegen TTC Borstel II
Konnten wir im Hinspiel noch ein 8:5 verbuchen gegen Borstel II verbuchen, hieß das Endergebnis diesmal leider 3:8 gegen uns. Aber wir haben eine plausible und zugkräftige Entschuldigung dafür: Borstel setzte nämlich zusätzlich zur normalen Aufstellung (Christine Damke, Carmen Uecker, Silke Focke, Daniela Brandsmeier) in den Einzeln Annika Westphal ein, die zusammen mit Kathrin Frommhold zwar offiziell in der Borsteler Reserve gemeldet ist, aber eigentlich in deren 1. in der Landesliga spielt. Zwischen Annika und uns liegen locker bis zu 200 TTR-Punkte, und das haben wir auch live und in Farbe vor den Latz bekommen. Im Doppel gewannen Nadine/Verena gegen Silke/Daniela, Kirsten/Isrun kriegten Haue von Christine/Carmen, Annika schoss Verena in 3en klar vom Tisch, Christine war besser als Nadine, und Carmen hatte gegen mich im 5. das bessere Ende für sich. Einzig Kirsten konnte punkten gegen Silke – Verena zählte bei diesem Schupfduell nicht nur die Punkte, sondern mal wieder die Rolfshagener Wandfliesen.... In der nächsten Einzelrunde konnte Nadine bis in den 3. Satz dann richtig gut mit Annika mithalten (Dinchens Seitspin ist wirklich bemerkenswert), aber nach 5 Sätzen musste sie dann doch ihrer Gegnerin gratulieren. Außer einem Punkt von mir gegen Silke kam nix mehr von uns. Nadine hatte allerdings, wie sie behauptete, in ihrem Spiel gegen Carmen, das sie klar verlor, unter „Tapeten-Po“ zu leiden - ich denke, das werde ich ein wenig erläutern müssen, um unzutreffenden Mutmaßungen vorzubeugen: Renovierungsarbeiten in Münchehagen, Tapeten abreißen, knien, aufstehen, knien, in den Einbauschrank krabbeln, knieend in verdrehter Haltung beim tapezieren helfen, die neuen Tapeten bis in die obersten und untersten Ecken abkleben, auf die Leiter, wieder runter, Dachzimmer malern, knien, aufstehen = Muskelkater der allerfeinsten Art. „Tapeten-Po“ halt :-).... Hoffen wir, dass sich besagter Po bis zum nächsten Spiel wieder im Normalzustand befindet und keine Bewegungsbehinderung mehr darstellt!
News von: Isrun 09.02.2020
TVB-Ladies melden das erste verlorene Punktspiel der Saison!
Montagabend hatten wir Steinbergen II zu Gast. In der Erwartung, dass es sowieso und auch zeitlich eng werden würde, begann unser Spiel bereits um 19:30 Uhr (danke an die Jugend, dass wir schon früh an die Tische durften!). Apropos Jugend – gibt es eigentlich temporären Tinnitus oder ist so eine Kulisse in kleiner Halle nur gefühltes Geräusch? Jens und Frank sind innerhalb einer halben Stunde gleich rapide in unserer Achtung gestiegen.
Gleich zu Beginn liefen beide Doppel über die volle Strecke, Nadine/Verena waren erfolgreich, Kirsten/Isrun nicht. Nadine gewann gegen Sarah Aldag, Verena gewann gegen Eva Mast, andersrum klappte es aber nicht. Sowohl Kirsten als auch ich verloren gegen eine unfassbar gute Pia Rischer. Ich konnte das erste Mal seit keine Ahnung wievielen Jahren gegen Beate Mast gewinnen, Kirsten aber nicht. Die paarkreuzübergreifenden Einzel liefen dann auch noch irgendwie gegen uns, Nadine konnte zwar in 4en gegen Beate gewinnen, Kirsten gegen Eva und auch Verena gegen Pia (die der Star des Abends war mit ihren 3 Einzelsiegen) aber nicht.
So, jetzt hab ich alle erstmal schön durcheinander gebracht, weil ich mich beim Bericht nicht an die Spielchronologie gehalten habe :-). Egal, müsst Ihr durch.... Neben der Tatsache, dass die Gegnerinnen spielerisch gut drauf waren (nur Eva war müde und jammerte zwischendurch immer nach Kaffee), fehlte uns manchmal auch einfach das Händchen, die Spiele zuzumachen. Von sechs Spielen über 5 Sätze gewannen wir nur eines, das ist für uns absolut unüblich. Zum Schluss stand es bei 5:8 Punkten nach Sätzen denn auch 27:28. Dass wir zwischendurch auch noch unsere Bank verteidigen mussten (1 Halle, 2 Spiele, 4 Mannschaften, 4 Bänke – eigentlich alles easy, oder? Nun ja, rechnerisch konnten uns da gestern irgendwie nicht alle Anwesenden auf Anhieb folgen), hatte allerdings keinen direkten Einfluss auf das Spielgeschehen – für das 5:8 waren wir schon selber verantwortlich. Trotz des verlorenen Spiels rücken wir unseren 1. Tabellenplatz aber erstmal nicht raus. Noch sind wir oben!
News von: Isrun 21.01.2020
Damen: Ein lockeres „weiter so“ wäre gar nicht übel...
Wir vermelden einen 8:3-Sieg gegen Deckbergen-Schaumburg II am Samstagnachmittag. Kirsten stand immer noch unter Empörungsadrenalin, weil ein Steinberger Spieler sie am Freitagabend als Schiedsrichterin bei den Herren abgelehnt hatte („ich will einen Mann als Schiedsrichter“ – ein echt unfassbares, aus der Zeit gefallenes und unsportliches Verhalten). Das Adrenalin konnten wir im Doppel aber leider nicht nutzen, wir verloren klar in 3en gegen Heike Vahrenholz/Isabell Homeier. Verena/Nadine machten es besser und gewannen gegen Claudia + Birte Bredemeier. Dann kamen zwei ganz enge 5-Satz-Siege unserer beiden oben (Nadine 13:11 im 5. gegen Claudia, Verena mit schönem Spiel gegen Heike), Kirsten konnte gegen Birte diesmal nicht bestehen, dazu ein klarer Sieg von mir gegen Isabell. In der zweiten Einzelrunde zog Nadine Topspin bis fast zum umfallen, 5 Sätze lang gegen Heike Vahrenholz. Die Ballwechsel liefen z.T. über 10 oder noch mehr Topspins gegen Block oder Schuss, eine irre anstrengende Partie. Das Dinchen hatte die Sätze 1 und 2 klar gewonnen, die Sätze 3 und 4 jeweils durch 2 Kantenbälle verloren, und kriegte im 5. bei 7:9 nochmal 2 Kantenbälle gegen sich. Da kann man wirklich dran verzweifeln, wenn man vorher grandiosen Angriff gespielt und ein wirklich tolles Spiel abgeliefert hat. Verena hatte mit Claudia keine Probleme, Kirsten gegen Isabell auch nicht wirklich, und ich habe kurzen Prozess gemacht mit Birte. Nadine ging nochmal volle Distanz gegen Isabell, konnte sich im 5. aber durchsetzen. Endergebnis 8:3 für den TVB.
Am fleißigsten war am Samstag mit Abstand unsere Nr. 1 mit insgesamt 19 (!) Sätzen (alle komplett im Angriffsmodus gespielt), ich hingegen war deutlich am faulsten mit nur 9 Sätzen.
Vielen Dank an die Gegnerinnen für das leckere Buffet. Vor allem die Quiche war ein Hit! Flüssiges gab es auch (siehe Foto) - so direkt nach dem Sport hat man da fix die Lampen an..... In der Halle war wie immer ordentlich Betrieb, es fand ein weiteres Damenpunktspiel statt, außerdem waren etliche Zuschauer dabei und natürlich Ascari - auch Deckbergen hat nämlich einen Hallenhund. Kurz noch zur Bestätigung einiger Vorurteile: Ziemlich was los war zwischendurch auch an der Damentoilette – so viele Frauen in der Halle, aber nur 1 Toilette, da hieß es teilweise Nummer ziehen für diejenigen, deren Pippifrequenz im oberen Bereich liegt.
News von: Isrun 20.01.2020
TVB-Ladies starten als Überrollkommando in die Rückserie
Dienstagabend spielten wir in Hope gegen Halvestorf-Herkendorf - sind diese Dorfnamen nicht schön ;-)? Ab an die Tische, büschen spielen, fertich – 8:0 für uns. Die Gegnerinnen waren ohne ihre Nr. 1 angetreten, dafür spielte das Dinchen mit Handicap (es hat einen neuen Schläger – der macht irre viel Seitspin auf die Plastikbälle, aber irgendwie wohl nicht dann wenn er soll, glaube ich). Es lief erstaunlich rund für uns, fast alles 3-Satz-Siege. Verena ging dann über die volle Distanz gegen Heike Bollwitte, um das Spiel wenigstens etwas zu strecken. Kirsten hatte in der Zwischenzeit ihr Einzel gegen Anja Siever in 5en schon im Sack, das gab Verena Rückenwind und sie konnte nach 4 knappen Sätzen den 5. sehr souverän gewinnen. Kirstens Spiel zählte zwar nicht mehr, aber gefühlt gewannen wir 9:0. Weiter geht`s am Samstag in Deckbergen gegen die dortige Zweite und am Montag zu Hause gegen Steinbergens Zweite – da ich Mittwoch zusätzlich in der 6. Herren gespielt hab, klingt das schon ein wenig nach englischer Woche. Aber was tut man nicht alles für den TVB....
News von: Isrun 17.01.2020
Damen: Jetzt isses passiert!
Letzten Freitag absolvierten wir unser letztes Hinrundenspiel zu Hause gegen Fischbeck, 8:1 Kantersieg, Viertel vor 10 fertig. Läuft. Nun hieß es nur noch abwarten, was für Ergebnisse unsere direkten, bis dato ebenfalls ungeschlagenen Konkurrentinnen von Bad Münder I in ihren letzten 3 Spielen fabrizieren würden. Was wir zu dem Zeitpunkt, als wir uns bereits unseren Pizzen und dem Alt-Schuss widmeten, noch nicht wussten, war, dass Bad Münder I sich zeitgleich gegen Deckbergen-Schaumburg II ein 6:8 einfing und völlig überraschend verlor. Verena kriegte das nächtens als Erste mit und stellte es noch um 0:47 Uhr in unsere Mannschafts-Gruppe (die Nachteulen-Quote in der Mannschaft beläuft sich damit auf 50 %). Das bedeutete nämlich, dass wir mit unseren 17:3 Punkten definitiv uneinholbar waren und damit

HERBSTMEISTERINNEN in der BEZIRKSLIGA


sind!!!!! Der Hammer, oder?

Nadine schloss die Herbstserie mit 19:7 ab und ist nach Bilanzwert die zweitbeste (!) Spielerin der gesamten Staffel, Verena spielte 16:7 und steht auf einem bombigen Platz 8 von 51 gewerteten Spielerinnen, Kirsten spielte ausgeglichen 13:13 (Nr. 36), Isrun 13:8 (Nr. 29) und Silke 1:2. Von der Stammmannschaft steht also keine mit einem negativen Spielverhältnis da. Und das Doppel Nadine/Verena ist mal eben ungeschlagen 9:0 durch den Herbst marschiert! Auch Kirsten/Isrun haben ein positives Doppelspielverhältnis mit 6:4. Außerdem melden wir noch etwa 750 Auswärtskilometer (einschließlich der jeweiligen Anreise aus sonstwo zum Treffpunkt nach Stemmen oder per Abholbetrieb in der Gegenrichtung) sowie 250 Heimspielkilometer (ebenfalls immer von sonstwo nach Helpsen), mindestens 24 Liter Tee, einige Kilo Haribos, und an die 20 Literflaschen Cola. Wir sind jedenfalls so eine Mischung aus stolz, überrascht und immer noch ein wenig ungläubig, wie uns das wohl passieren konnte mit der Herbstmeisterschaft.....
News von: Isrun 03.12.2019
Damen: Immer noch unheimlich
Wir fuhren zu unserem allerersten Sonntagsspiel, es ging nach Kirchbrak (östlich von Bodenwerder) gegen die dortige 2. Schon seit Beginn der Saison maulte das Dinchen über einen Spieltermin am Sonntag, den viel zu frühen Spielbeginn um 11 Uhr (also annähernd mitten in der Nacht), bei einer Abfahrt um 9 Uhr in Münchehagen sei sie noch weit von wach geschweige denn von spielfähig entfernt, außerdem habe mein Auto auf den Rücksitzen nicht mal eine Sitzheizung, es gebe keine Stewardessen während der Fahrt usw blabla usw. Um sie wenigstens ein bisschen zu motivieren, habe ich ihr auf der Rückbank eine analoge Sitzheizung installiert, der Teddy lag zum trösten bereit, Kissen und Verena hatte Nadine sich selber mitgebracht, und der Kaffee duftete im Kofferraum meines Kombis fröhlich vor sich hin. Tja, Motivation ist alles....
In der Halle angekommen, waren die meisten dann auch halbwegs wach. Verena war, wenn auch noch deutlich angeschlagen, wieder mit an Bord, und mit den ungewohnten blauen Tische kamen wir auch klar - beide Doppel gewonnen, 2:0 Führung. Kirsten und ich hatten dabei im Doppel überhaupt keine Peilung, wer Aufschlag auf wen machte – die Zwillinge Nicole und Monika Helm unterscheiden sich nur durch leicht unterschiedliche Brillen, und das war uns denn doch zu schwierig für einen Sonntagvormittag. Verena spielte ein tolles Spiel gegen Nicole Helm, obwohl sie mehr Schnappatmung und Luftnot als alles andere hatte. Aber das war schon echt klasse zu gucken – 5-Satz-Sieg Verena gegen die Nr. 1, wieder mit Original-Verena-Kamikazeangriff zum Matchball! Nadine gewann 3:0 gegen Lena Beyer, Zwischenstand 4:0 für uns. Tja, dann Kirsten und ich – beide nix, beide jeweils knapp im 5. verloren. Nadine hingegen gewann auch ihr nächstes Spiel gegen die Nr. 1, Verena hatte leider kein Rezept gegen die Nr. 2 Lena Beyer, Kirsten wiederum sehr stark in 5en gegen Elke Paul. Zwischenstand 6:3 für uns.
Aber man kann sich ja heutzutage auf nix mehr verlassen, auch nicht auf eine komfortable Führung. Ich verlor im 5. wieder zu 9 (nach 2:7 Rückstand noch rangekommen, und dann mache ich bei 9:10 einen Fehlaufschlag.... Ich glaube, ich hab Kopf - Konzentration raus, Blödsinn rein, bah), Nadine verlor in 4en gegen Elke Paul, und Kirsten in 3en gegen Nicole Helm. Zwischenstand 6:6, so schnell kann`s gehen. Erwähnenswert in durchweg allen Spielen war die unglaubliche Netzballquote, die gefühlt bis auf ganz vereinzelte Netzroller ausschließlich gegen uns ausfiel. Vielleicht liegt es wirklich an diesen Plastikeumeln. Viele gegnerische Netzroller sind ja nun weder Absicht noch zu ändern, aber in dieser Quantität muss man das irgendwann echt bewusst wegatmen, sonst kriegt man Blutdruck.
Weiter im Text. Verena musste nach 4 Sätzen Monika Helm gratulieren, und ich habe ein böse- Aufschläge-Spiel gegen Lena Beyer gespielt, Sieg in 4en gegen die Nr.2. Also noch ein Unentschieden 7:7, immer noch nicht verloren und weiterhin Tabellenführerinnen!!!
News von: Isrun 28.11.2019
TVB-Damen: Büschen unheimlich isses immer noch....
Da Verena fies erkältet war (sie hatte sich aber soweit gedopt, dass sie zumindest auf der Bank sitzen konnte), traten wir Freitagabend gegen die ebenfalls ungeschlagenen Ladies von Bad Münder I mit Silke als Ersatz an. Und legten erstmal einen Fehlstart hin, Doppel 0:2. Bäh. Dann die Einzel: Nadine punktete nach Schwerstarbeit in 5 Sätzen gegen Corinna David. Kirsten, die ins obere Paarkreuz aufrücken musste, trat gegen die Nr. 1, Jana Lehnhoff (Linkspfote, Noppe) an – und blockte sie mal eben in 3 Sätzen weg! Ganz ehrlich, damit hatte nun wirklich keine gerechnet, am allerwenigsten Kirsten, die danach im Kreis grinste und verkündete, sie habe fertig und fahre jetzt nach Hause. Silke und ich lieferten in der 1. Runde leider nix an Zählbarem. In der 2. Einzelrunde gewann Nadine souverän in 3en gegen die Nr. 1 der Gegnerinnen, Kirsten und ich lieferten nix. Ich wollte daraufhin auch nach Hause, aber aus anderen Gründen als Kirsten. Zwischenstand 3:6, es sah nicht gut aus für uns.
Während Silke ihr Einzel gegen Bärbel Rohde-Weißmüller zeitlich ein wenig ausdehnte, spielte ich parallel schon gegen die Nr. 1. Die 3. Herren war zu dem Zeitpunkt schon lange fertig (Gratulation zum 9:0!), Training war vorbei, alle Tische um uns herum waren abgebaut, und die Damen spielten mal wieder einsam vor sich hin. Einsam? Nein, absolut nicht: Als Silke und ich unerwartet jeweils im 5. Satz gewannen, brach oben auf der Tribüne ein regelrechter Jubelsturm los! Ich hab mich voll verjagt, weil ich nicht mitbekommen hatte, dass Ihr mit so vielen noch geblieben seid! Das war richtig toll!
Zwischenstand 5:6, da geht noch was. Auch Nadine (gegen Gaby Garlstorf) und Kirsten (gegen Bärbel Rohde-Weißmüller) gewannen in 5 Sätzen, 7:6 für uns. Silke hatte im Abschlussspiel keine Chance gegen Corinna David, so dass wir schlussendlich ein 7:7-Unentschieden erkämpften.
Nochmal zum mitschreiben: 3 x Nadine, 2 x Kirsten (oben!), je 1x Silke & ich = 7. Wir gingen erneut als Tabellenführerinnen und erneut ohne Niederlage aus der Halle :-))
News von: Isrun 28.11.2019
TVB-Damen: Es bleibt unheimlich....
Damenpunktspiel Freitagabend, auswärts in Bad Münder gegen deren Zweite, 8:1 gewonnen, Tabellenführung behalten. Fertig.

Nee Leute, so kurz kommt Ihr bei meinen Spielberichten nicht bei weg... Nachdem wir den einigermaßen gruseligen Zugang zur Sporthalle mutig überwunden hatten, entschuldigten sich die Gegnerinnen bei der Begrüßung gleich für den Zustand der Halle und die nicht voll funktionsfähige Beleuchtung. Und in der Tat, an den Hallenseiten und unter den Tischen sammelten sich durch die Spielbewegungen ganze Horden von Wollmäusen. Wir haben gleich die Anschaffung eines Saugroboters angeregt - so ein Gerät könnte doch ganz nebenbei die Beweglichkeit aller SpielerInnen an den Tischen erhöhen, wenn es dort zwischen den Füßen rumwuselte. Die aufgerückte Nr. 1von Bad Münder II, Nicole Albrecht (deren 6 Monate alte Tochter das gesamte Punktspiel bei vollem Sportbetrieb direkt hinter der Bande verschlief), spielt ein kompromissloses schnelles Konterspiel, dem Verena nichts entgegenzusetzen hatte. Auch Nadine ging im ersten Satz gegen Nicole komplett unter, lag gar 0:7 zurück und verlor diesen Satz chancenlos. Aber unser Dinchen wäre nicht das Dinchen, wenn es nicht umschalten könnte – sie zog ab Satz 2 jeden (!) Ball zwar locker, aber mit größtmöglichem Seitspin an, brachte Nicole damit völlig ins routieren und das Spiel ab da souverän nach Hause. Auch die anderen Spiele waren unsere. Verena hat wieder echt Nerven gehabt: Sie ging erneut bei 8:10 im Entscheidungssatz (gegen Bärbel Rohde-Weißmüller) erfolgreich voll in den Angriff, Kirsten wechselte je nach Bedarf zwischen Schupf und Instinktblock, und ich konnte meine Spiele (das 2. zählte schon nicht mehr) mehr oder weniger allein durch meine Aufschläge gewinnen (das spart echt Energie, kann ich nur empfehlen).
Danach ging es zusammen mit den Gegnerinnen einmal um die Halle herum zum Spanier, der (Milano, bitte aufgemerkt!) uns und auch den noch weit später eintrudelnden Spielerinnen von Bad Münder III noch die gesamte Bandbreite der Speisekarte anbot. Selbst bedenkliche Getränkewünsche wie Köstritzer mit Cola wurden auf Wunsch zweier TVB-Ladies erfüllt, die Cocktails für die Münderanerinnen kamen fix an den Tisch, und das Essen war richtig gut. Spanierbedingt kamen wir also wieder erst weit nach Mitternacht nach Hause.....

Nächstes Wochenende stehen Bad Münder I (die haben auch noch kein Spiel verloren) und Kirchbrak II (stehen in der Tabelle direkt hinter uns) auf dem Programm. Da ist dann vermutlich Schluss mit „unheimlich“....
News von: Isrun 17.11.2019
TVB-Damen: Langsam wird`s unheimlich....
Schon wieder gewonnen! Freitagabend hatten wir die SSG Halvestorf-Herkendorf zu Gast (Ihr erinnert Euch – liegt bei Bannensiek und Multhöpen, kurz vor Posteholz). Die Gäste stellten ihre Doppel „andersrum“ auf, so dass Kirsten/Isrun gegen Daniela Bruns/Regina Köller-Oschwald (Nr. 1 + 2) an den Tisch durften und mal eben chancenlos 0:3 verloren. Nadine/Verena hingegen gewannen ihr Doppel gegen Anja Siever/Heike Bollwitte im 5. und sind damit in dieser Saison immer noch ungeschlagen.
Nadine steuerte neben dem Doppelpunkt noch 3 weitere Punkte bei: Gegen Regina Köller- Oschwald (Materialspielerin) und Daniela Bruns (spielt volle Kanne Angriff. Und trifft leider auch....) jeweils in 5 engen Sätzen, die eine Menge Nervenstärke erforderten. Gegen Anja Siever gewann das Dinchen dann klar in 3 Sätzen. Verena musste zwar Regina und ihrer Noppe gratulieren, gewann aber gegen Dani und Heike. Von unserem oberen Paarkreuz kamen also satte 6 Punkte!
Hinten kamen auch noch 2 Punkte, und zwar ordentlich verteilt: 1x von Kirsten in 5en gegen Anja Siever und 1x von mir ungefährdet in 3en gegen Heike Bollwitte. Ich musste mein letztes Einzel gegen die Nr. 2 auch nicht mehr zu Ende spielen, weil Verena vorher den Schlusspunkt setzen konnte, aber was soll ich sagen, gegen Noppe kann ich richtig gut, ich lag schon fast 2 Sätze vorne und das wäre was geworden.... Endstand 8:5 für uns!
Ach ja: Wir sind übrigens wieder Tabellenführerinnen :-)
News von: Isrun 10.11.2019
TVB-Damen gegen Steinbergen II – ein knappes 8:6
Dienstagabend traten wir gegen Steinbergen II an. Mit leichter Verspätung (der frühe Spielbeginn war einigen Kalendern durchgerutscht) ging es ohne einspielen direkt los. Wir legten trotzdem einen Bombenstart hin: Nadine/Verena 3:0 gegen Beate Mast/Pia Rischer, Kirsten/Isrun 3:0 gegen Eva Mast/Nina Zerbst. Wir (Nadine, Verena, Isrun) werden in Zukunft mal das „Modell Kirsten“ übernehmen und uns auch nicht mehr einspielen, wenn es danach so gut läuft - beide Doppel klar für uns, Kirsten und ich sogar gegen lupenreine Angriffspielerinnen, läuft. In der ersten Einzelrunde kam Verena gegen Eva Mast nach 2-Satzrückstand noch gut heran, verlor aber den 5., Nadine hatte wenig Probleme gegen Beate Mast (Beate: „Das sieht bei ihr immer ganz harmlos aus, erst schiebt sie mit, dann zieht sie locker an - und dann kriegste plötzlich keinen Ball mehr“), ich schaffte nur einen Satz gegen Nina Zerbst. Ich habe dabei gelernt, dass man tatsächlich jeden Ball erstmal ordentlich runterfallen lassen kann und ihn dann mit unfassbarem Seitspin doch noch von kurz über dem Hallenboden aus anziehen kann. Also wenn man`s kann... Kirsten ging volle Distanz gegen Pia, erst 4 enge Sätze, um dann im 5. klar zu 1 zu gewinnen. Zwischenstand 4:2 für uns.
In der nächsten Einzelrunde 3 klare 3-Satz-Siege für uns (Nadine, Verena, Isrun), und 1x Haue (Nina gegen Kirsten). Zwischenstand 7:3. Und dann hakte es. Auch Nadine verlor gegen Steinbergens „Notnagel“ Nina (meiner unmaßgeblichen Meinung nach gehört Nina in Steinbergens 1. und nicht hinten in die 2.), Kirsten verlor gegen Eva, ich verlor gegen Beate. So stand es plötzlich nur noch 7:6 und uns „drohte“ nach der klaren Führung noch ein Unentschieden. Verena, mach mal einen Sieg! Machte sie. Nach Satzrückstand gewann sie gegen Pia den 4. in der Verlängerung (bei 10:10 noch Angriff zu spielen ist schon ziemlich cool), um dann im 5. souverän den Sack zuzumachen. 8:6 für uns, 2. Tabellenplatz.
News von: Isrun 01.11.2019
Damen: Läuft immer noch.....
Freitagabend bei strömendem Regen und annähernd fließendem Wasser (in der VikiLu-Halle in Hameln regnet`s richtig heftig rein, was einen kleinen Hindernislauf um diverse Maurerkübel nach sich zieht) ging es für uns gegen die Spielgemeinschaft HSC BW Tündern-Börry. Bei den Gegnerinnen fehlten Claudia Skade (Nr.1) und Elke Baß (Nr. 2), so dass Sonja Hobein und Heike Jeske aus dem hinteren Paarkreuz nach oben aufrückten, hinten spielten Kristina Bartling und Laura Keller. Das Doppel gegen diese beiden jungen Ladies verloren wir (Kirsten/Isrun) leider in 5en, wobei die Sätze zu 100 % davon abhingen, wer auf wen spielte bzw. wer von wem eine geschossen kriegte. Vielleicht, eventuell, bei einer anderen Anfangskonstellation - hätte wäre wenn...., war aber nicht. Nadine/Verena gewannen ihr Doppel hingegen klar in 3en, obwohl das Dinchen vom Nachmittagsschläfchen noch gar nicht wieder richtig wach war. Die erste Runde Einzel ging komplett an uns, Zwischenstand 5:1 für uns. Für mich erstaunlich war, dass ich gegen Krissi Bartling tatsächlich und sogar erfolgreich ein schnelles Konterspiel mitgespielt habe. Unfassbar... Die zweite Einzelrunde lief beinahe genauso gut. Nur Kirsten fand trotz Gegenwehr (siehe z.B. das 16:18 im 3.) kein Rezept gegen Krissi Bartling, aber die anderen drei Spiele waren unsere. Laura Keller von den Gegnerinnen möchte hier im Bericht noch unbedingt erwähnt wissen, dass sie immerhin einen Satz gegen mich gewonnen habe – siehste Laura, hier steht`s, wie versprochen! Endstand 8:2 für uns, schon wieder gewonnen. Bis Ende Oktober werden wir deshalb voraussichtlich mit 7:1 Punkten auf Platz 1 der Tabelle vor uns hindümpeln. Danach sehen wir weiter.
News von: Isrun 06.10.2019
Damen: Läuft zur Zeit
Montagabend hatten wir die 2. des TTC Borstel zu Gast. Wieder sind wir gut mit 2:0 aus den Doppeln gegangen. Das freut uns, nachdem die Doppel letzte Saison unsere Schwachpunkte waren. Nadine spielte einen sicheren Sieg gegen Carmen Uecker ein, verlor aber ihr zweites Einzel gegen eine unheimlich gute Christine Damke. Verena verlor ebenfalls gegen Christine und deren schnelles Konterspiel – und wenn Verena ein Spiel bremst, dann will das echt schon was heißen. Dafür gewann Verena gegen Carmen in hart umkämpften 5 Sätzen. Kirsten steuerte einen ungefährdeten Punkt gegen Daniela Brandsmeier bei, musste aber Silke Focke nach gefühlten 5 Stunden Schupfduell gratulieren. Dieses Spiel war so aufregend, dass Nadine nach 2 Sätzen von Verena beim zählen abgelöst wurde, weil sie drohte von der Kiste zu kippen. Ablösung beim zählen wegen erwiesener Langeweile, meine Güte... Aber geteiltes Leid ist halt doch halbes Leid. Ich hatte hingegen mit Silke Focke keine Probleme; noch besser lief es bei mir gegen Daniela, bei der ich (!) mit der Rückhand Angriffspunkte erzielte. Zwischenstand 7:3 für uns. Paarkreuzübergreifend spielten anschließend Kirsten gegen Christine (Kirsten kam tatsächlich von allen am Besten mit Christine zurecht, auch wenn sie schlussendlich verlor) und Nadine gegen Silke. Das Dinchen verlor gegen Silke im 5. zu 9, und Verena hat schon Angst, dass sich da ein Trauma unseren Nr. 1 gegen „die Hinteren“ entwickelt. Zwischenstand jedenfalls 7:5, wird das nochmal eng? Nein, Verena schoss Daniela mal eben vom Tisch, 8:5 und vorübergehend ab auf den 2. Tabellenplatz mit uns. Ein bisschen gruselt es uns nur bei dem Gedanken, dass die Borsteler Damen Grand ohne 2 spielten und ihre 1 und 2 nicht dabei hatten...
News von: Isrun 24.09.2019
TVB-Damen: Unentschieden gegen Hameln
Freitagabend haben wir gegen den VfL Hameln Unentschieden gespielt: Nach Spielen 7:7, nach Sätzen 27:27, aber nach Bällen haben wir 506:502 ein ganz bisschen gewonnen. Unsere 7 Punkte kamen aus dem Doppel Nadine/Verena gegen Julia Jürgens/Christin Holling (Kirsten/Isrun verloren deutlich 0:3 gegen Sandra Nowak/Meike Westhofen), außerdem kamen 2 Punkte von Nadine, 2 von Verena und 2 von mir. Kirstens Tag war`s am Freitag nicht. Spielende siehe Foto - arg spät, wenn man danach noch 40 Minuten bzw. V&N zusätzlich weitere 25 Minuten nach Hause fahren muss. Gelernt habe ich auf der Rückfahrt noch, dass das Armaturenbrett meines Autos blinkt wie ein Weihnachtsbaum, wenn man zu Gunsten eines Sprungs Rehe um Viertel nach Mitternacht auf der Straße von Sülbeck nach Kirchhorsten etwas heftiger den Anker wirft. Was man beim oder wegen Tischtennis nicht so alles lernt....
News von: Isrun 23.09.2019
Damen: Gelungener Start in die Saison
Das erste TVB-Punktspiel der frischen Saison fand gestern in der kleinen Halle statt, wir hatten Deckbergen-Schaumburg II zu Gast. Ausnahmsweise starteten wir mal nicht 0:2, sondern 2:0 und gewannen beide Doppel. Nadine/Verena brauchten einen Satz zum aufwärmen und gewannen dann die nächsten 3 gegen Heike Vahrenholz/Isabell Homeier, Kirsten/Isrun kamen nur schwer „in Tritt“ und benötigten 5 Sätze für ihren Arbeitssieg gegen Claudia und Birte Bredemeier. Die erste Einzelrunde ging komplett an uns, wobei die Spiele selber enger waren als die Ergebnisse glauben machen wollen. Erwähnenswert das tolle beiderseitige Angriffsspiel Verena gegen Heike, das war für mich sogar zum gucken zu schnell! Zwischenstand 6:0, da gingen dann zwischendurch schon ein paar Wraps, Blätterteigschnecken, Gemüsesticks und Marmorkuchen. Nadine verlor leider ihr zweites Einzel in 4en gegen Heike Vahrenholz, dann machte Kirsten den Sack zu und ich musste nicht einmal ein zweites Einzel spielen – 8:1. Wir haben anschließend unser Buffett mitten in die Halle getragen und uns samt Gegnerinnen und mitgereister Deckberger Zuschauer drum herum drapiert. So macht TT Spaß!
News von: Isrun 12.09.2019

Copyright (c) 2018 by Volker Wilkening